Meine Reise

Bislang haben Sie Ihrer Reise noch keine Bestandteile hinzugefügt

    Erlebe Nepal

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2837 6638131

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen

    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

    Nepal hautnah erleben

    Intensive und abwechslungsreiche Rundreise mit zwei Trekkings

    Nepal hautnah erleben
    • Keyfacts
    • Inklusive
    • Exklusive
    • Karte
    Reiseform: Individualreise
    Reisedauer: 21 Tage / 20 Nächte
    Reisebeginn: täglich
    Reiseroute: Kathmandu - Dhulikhel - Nagarkot - Chauradi - Chitwan - Bandipur - Pokhara - Tirkhedhunga - Ghorepani - Pokhara - Kathmandu
    Reisepreis: € 1480,- p.P. bei 2 Personen in der Nebensaison
    € 1625,- p.P. bei 2 Personen in der Hauptsaison

    Mit dieser intensiven Rundreise erleben Sie alle Highlights von Nepal, haben zudem Erlebnisse abseits der Hauptroute und unternehmen zwei mehrtägige Wanderungen. Denn bei einem Trekking lernt man unserer Meinung nach die Natur und Kultur Nepals am besten kennen. Nachdem Sie in der quirligen Hauptstadt Kathmandu die kulturellen Schätze besucht haben, wandern Sie durch das Kathmandu-Tal und genießen das Bergpanorama sowie die Atmosphäre in ursprünglichen Dörfern. Weiter geht es mit einem erfrischenden Rafting und einem Aufenthalt im tropischen Dschungel des Chitwan Nationalparks, wo Sie Ausschau nach den Panzernashörnern halten und die ursprünglichen Bewohner des Dschungels treffen. Von Pokhara aus unternehmen Sie ein weiteres Trekking – diesmal im Annapurna-Gebirge. Mit etwas Glück erleben Sie einen unvergesslichen Sonnenaufgang am Poon Hill.

    Übernachtung: 8 Nächte in Mittelklassehotels, 10 Nächte in einfachen Trekkinglodges
    Aktivitäten: Stadttour Kathmandu, leichte Wanderung im Kathmandu Tal, Raften, Dschungelspaziergang mit Kanutour, Wanderung zum Tharu Dorf, Wanderung nach Ramkot, mittelschweres Trekking im Annapurna Gebirge mit Träger und Guide
    Eintritte: Nationalpark Permit
    Transport: Transfers wie beschrieben
    Mahlzeiten: 18x Frühstück
    Sonstiges: Meet & Greet
    • Internationaler Flug

    • andere Mahlzeiten

    • Eintrittsgebühren

    • Trinkgeld

    Stupa des Swayambuntah Tempels

    Vor blauem Himmel geben die buddhistischen Stupas in Kathmandu ein besonders tolles Bild ab.

    Tag 1 und 2 – Flug nach Kathmandu und willkommen in Nepal

    Ihre Reise beginnt natürlich mit einem Flug nach Kathmandu. Dort angekommen werden Sie von einem Fahrer unserer Agentur zu Ihrem charakteristischen Hotel etwas außerhalb des Stadtzentrums gebracht und erhalten ein kurzes Briefing zum Programm der nächsten Tage– ein informativer und entspannter Start. Im Hotel können Sie sich zunächst ein wenig erholen, bevor Sie abends wahrscheinlich die Stadt erkunden möchten. Schlendern Sie durch die Gassen und sehen Sie sich nach einem passenden Restaurant für den Abend um. Sie können nepalesische Spezialitäten probieren, aber auch westliche Speisen werden in Kathmandu vielerorts angeboten.

    Mädchen schlägt Glocke in Kathmandu

    Hören Sie den Gong? Stimmungsvolle Atmosphäre in einem Tempel in Kathmandu.

    Tag 3 – Kathmandu entdecken

    Heute entdecken Sie die nepalesische Hauptstadt mit Ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten gemeinsam mit einem englisch sprechenden Guide und einem Fahrer. So erleben Sie die Highlights der Stadt auf entspannte Weise und bekommen einen tieferen Einblick in die Stadt. Sie besuchen zunächst den Tempelkomplex des Affentempels Swayambunath. Von hier oben haben Sie bei klarem Wetter eine gute Aussicht auf die weitläufige Hauptstadt. Anschließend fahren Sie weiter zum Boudhanath Tempel. Die dortige Stupa ist mit einem Durchmesser von mehr als 100 Metern eine der größten der Welt. Nach dem Mittagessen geht es weiter zum Pashupatinath Tempel, in welchem Hindus den Gott Shiva in seiner Reinkarnationsform des „Pashupati“ (Gott der Tiere) verehren. Die letzte Station heute ist der Durbar Square, der frühere Königsplatz Kathmandus. Bei diesem Kulturprogramm in Kathmandu bekommen Sie ein gutes Bild davon, welch wichtige Rolle die Religion im Leben der Nepalesen spielt.

    Gebetsflaggen sind vielerorts zu finden

    Gebetsflaggen sind vielerorts zu finden

    Tag 4 – Auf geht`s zum Trekking von Panauti nach Dhulikhel

    Reisedauer: circa 4 Stunden mit dem Auto und 2 Stunden Trekking

    Nach dem Frühstück fahren Sie mit Ihrem Fahrer in das etwa drei Stunden entfernte Örtchen Panauti – der Startpunkt Ihres Trekkings. Nach etwa zweieinhalb Stunden erreichen Sie eine der bedeutendsten buddhistischen Pilgerstätten des Kathmandu-Tals, Namobuddha. Namobuddha bedeutet zu Deutsch „Verehrung sei dem Buddha“. In der Anlage stehen mehrere Stupas und ein Kloster mit einer bunten Gebetshalle. Überall flattern Gebetsflaggen im Wind und es herrscht eine spirituelle Atmosphäre. Schießen Sie in aller Ruhe Fotos und essen Sie in einem der kleinen Restaurants zu Mittag. Anschließend wandern Sie durch die ländliche Gegend weiter nach Dhulikhel, Ihrem heutigen Ziel. Sie laufen vorbei an Feldern, Plantagen und kleinen Dörfern und bekommen einen guten Eindruck des Landlebens in Nepal. Dhulikhel ist ein kleiner Ort mit einigen Hotels und Gästehäusern. Wir haben ein gemütliches Hotel mit Terrasse und Aussicht auf die umliegenden Gebirgsketten für Sie ausgesucht – vor allem bei Sonnenaufgang ist der Blick fantastisch.

    Trekking mit Guide

    Trekking mit Guide

    Tag 5 – Bergpanorama beim Wandern von Dhulikhel nach Nagarkot

    Reisedauer: circa 5 Stunden Trekking

    Heute steht eine weitere interessante Etappe Ihres Trekkings auf dem Programm. Von Dhulikel laufen Sie bis nach Nagarkot, dem höchsten Punkt des Kathmandu-Tales. Sie benötigen für die Strecke etwa fünf Stunden. Gleich zu Beginn wartet ein anstrengender Aufstieg über Stufen auf Sie. Bei klarem Wetter genießen Sie unterwegs das atemberaubende Bergpanorama – fürs uns die beste Entschädigung an einem anstrengenden Wandertag. Sie laufen entlang fruchtbarer Terrassen und passieren ein paar kleine Dörfer. Als wir hier gewandert sind, sind wir in dem einzigen Teehaus entlang der Strecke eingekehrt und haben eine Rast gemacht. Nagarkot war ursprünglich ein Armeeposten und ist heute ein beliebter Aufenthaltsort für Wanderer und Radfahrer, da man von hier einen Panoramablick auf das Himalaya-Massiv hat. Besonders abends, wenn die Sonne hinter den Bergen versinkt, haben Sie vom Balkon Ihres Hotelzimmers eine tolle Aussicht.

    Der liebevoll restaurierte Durbar Square in Bhaktapur

    In Bhaktapur erkunden Sie die Tempel und die ländliche Umgebung.

    Tag 6 – Felder und Tempel beim Trekking von Nagarkot nach Bhaktapur

    Reisedauer: circa 4 Stunden Trekking

    Bhaktapur heißt heute das Ziel und die Strecke dorthin führt vor allem bergab. Unterwegs können Sie den Bauern auf den Feldern bei der Arbeit zuschauen. Unterwegs kommen Sie auch beim hinduistischen Changu Narayan Tempel vorbei, der Gott Vishnu geweiht ist. Dennoch kommen auch viele Buddhisten hierher. Rund um den Tempel finden sich auch viele kleine Werkstätten, in den Thangkas gemalt werden. Nach etwa vier Stunden erreichen Sie schließlich Bhaktapur. Es gibt hier zahlreiche mittelalterliche Gebäude mit schönen Holzschnitzereien. Bevor Sie mit Ihrem Guide die Stadt erkunden, können Sie sich natürlich zunächst einmal frisch machen. Ein Must-See ist natürlich der Durbar Square – der zentrale Platz der Stadt – mit seinen vielen Tempeln, Museen und Töpfer-Werkstätten. Uns hat es in Bhaktapur vor allem die ruhige, beschauliche Atmosphäre angetan. In den Gassen wird der Reise noch mit der Hand gedroschen und Wolle auf einem schnurrenden Spinnrad gesponnen. Unser Tipp: In Bhaktapur gibt es rund um den Durbar Square viele Cafés mit Dachterrasse. Von hier aus hat man einen tollen Blick und kann ganz in Ruhe das rege Treiben auf den Straßen unter sich beobachten.

    Geselliges Abendessen in Kathmandu

    Gemütliches Abendessen in Kathmandu.

    Tag 7 – Von der Königsstadt Bhaktapur nach Kathmandu

    Reisedauer: ca. 1,5 Stunden Fahrt

    Heute erwachen Sie in Ihrem gemütlichen Gästehaus in Bhaktapur. Wir empfehlen Ihnen bei gutem Wetter Ihr Frühstück auf der Dachterrasse einzunehmen. Am Morgen ist es besonders ruhig in Bhaktapur. Ein paar Frauen sind auf dem Weg zum Markt oder Brunnen, die Bauern machen sich auf zu ihren Feldern und auf den Tempelstufen sitzen ein paar Männer und genießen die ersten Sonnenstrahlen. Machen Sie noch einen Spaziergang durch das mittelalterliche Städtchen, bevor Sie von Ihrem Fahrer zurück nach Kathmandu gebracht werden. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. In Thamel können Sie Souvenirs kaufen oder Sehenswürdigkeiten erkunden, die Sie bisher nicht gesehen haben.

    Reisende bei einer Raftingtour

    Erfrischen Sie sich beim Raften auf dem Trisluli Fluss.

    Tag 8 – Raftingabenteuer und weiter nach Chitwan

    Früh machen Sie sich heute auf den Weg von Kathmandu nach Charaundi, wo Sie gegen 11:30 Uhr ankommen. Hier können Sie sich umziehen und Ihr Gepäck im Wagen verstauen. Am besten tragen Sie eine kurze Hose und ein Shirt – die Schwimmweste und den Helm erhalten Sie vor Ort. Vergessen Sie auch nicht die Sonnencreme. Beim Rafting sitzen in der Regel sechs bis acht Personen in einem Boot. Ihr Guide gibt Ihnen eine kurze Einführung ins Raften. Dann geht es los. Im Gummi-Raft rudern und treiben Sie den Fluss hinunter. Es gibt ein paar gute Stromschnellen (Klasse 3), doch wie wild es wird, hängt von der Jahreszeit ab. An einigen Strecken, kann man sich auch ganz in Ruhe treiben lassen und den Blick auf die Umgebung genießen. Aber keine Sorge, nass werden Sie ganz sicher. Am Endpunkt des Raftings erwartet Sie Ihr Fahrer und Sie schlüpfen in trockene Kleidung. Nachdem Sie ein Mittagessen zu sich genommen haben, fahren Sie schließlich weiter zum Chitwan Nationalpark. Unser Tipp: Das Rafting ist eine tolle Erfahrung und macht einen Heidenspaß. Wenn Sie während dieses Abenteuers Bilder machen möchten, empfehlen wir Ihnen eine wasserdichte Kamera mitzunehmen. Besonders empfiehlt sich hier bspw. eine Action Cam, mit der Sie auch Videos drehen können.

    Elefant watet durch Fluss beim Chitwan Nationalpark

    Morgens schreiten die Arbeitselefanten durch den Rapti Fluss im Chitwan.

    Tag 9 – Dschungelaktivitäten im Chitwan

    Wir sind im Chitwan Nationalpark früh erwacht und haben erst einmal gemütlich auf der Terrasse am Fluss gefrühstückt. Zu dieser Tageszeit herrscht hier eine fast mystische Atmosphäre – das erste Licht erhellt die Ebene, die Arbeitselefanten schreiten durchs Wasser und die Männer werfen ihre Angeln aus. Im Laufe des heutigen Tages unternehmen Sie mit Ihrem Guide eine Kanutour und anschließend eine kurze Dschungelwanderung. Mit etwas Glück erspähen Sie unterwegs wilde Tiere, wie Krokodile, Affen, Hirsche oder sogar ein Nashorn. Ihre Führer kennen sich bestens im nepalesischen Dschungel aus – Sie müssen sich also nicht fürchten. Abends haben wir auf eigene Faust noch einen Spaziergang durch die umliegenden Dörfer gemacht und wurden von den Dorfkindern überall freundlich begrüßt.

    Besuch bei einer Tharu Familie

    Nach dem Abendessen sitzen Sie mit der Tharu Familie in gemütlicher Runde ums Feuer.

    Tag 10 – Besuch bei den Tharu im Chitwan

    Heute wartet ein besonderes Erlebnis auf Sie. Gemeinsam mit einem Guide besuchen Sie am Nachmittag ein Tharudorf. Die buddhistischen Tharu sind die ursprünglichen Bewohner des Dschungels in Chitwan. Auch der erleuchtete Prinzensohn Gautama Buddha selbst war ein Tharu. Sie besuchen eine Familie mit der Sie auch zu Abend essen. Ihre Gastgeber erzählen Ihnen gerne aus Ihrem Leben am Rande des Dschungels. Wir finden dieses Erlebnis sehr authentisch und empfehlenswert, da Sie die Menschen vor Ort wirklich kennenlernen können. Übernachten werden Sie heute in einem ‚Dschungelturm‘ am Dorfrand. Das Haus wurde auf Pfählen an einer Lichtung erbaut und hat mehrere einfache Zimmer. Hier oben sind Sie also sicher vorwilden Tieren und dennoch ganz nah dran am Dschungel. Das Beste ist, dass sich auf der Lichtung vor dem Turm am Abend und Morgen häufig wilde Tiere einfinden. Die Chancen stehen daher gut, dass Sie hier ein Nashorn erblicken oder gar einen wilden Elefanten.

    Ursprüngliche Gasse in Bandipur

    Schlendern Sie durch das mittelalterliche Bandipur und erleben Sie eine authentische Umgebung.

    Tag 11 – Weiter geht`s ins traditionelle Bandipur

    Reisedauer: ca. 3,5 Stunden Fahrt

    Heute verlassen Sie den Chitwan und reisen weiter nach Bandipur. Hier angekommen, haben Sie wahrscheinlich das Gefühl, in eine Zeitmaschine gestiegen zu sein. Die Gassen sind schmal und holprig und werden gesäumt von traditionellen hölzernen Newari Häusern. Der Stadtkern ist für Autos nicht befahrbar und es gibt in Bandipur nur einige wenige Unterkünfte, Cafés und Geschäfte. Auch Ihr Hotel ist im typischen Newari-Stil erbaut und liegt an der „Hauptstraße“ von Bandipur. Erwarten Sie keine großen Zimmer, dafür aber eine traditionelle Atmosphäre und viel Flair. Das Tollste: Bei gutem Wetter haben Sie von der großen Terrasse Aussicht auf das in der Ferne aufragende Annapurna- und Manaslu-Gebirge. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. Erkunden Sie das kleine Städtchen und die ländliche Umgebung auf eigene Faust – verlaufen werden Sie sich hier nicht so leicht. Und falls doch: die freundlichen Nepali helfen Ihnen weiter.

    Begegnung mit einheimischen Frauen in Bandipur

    In Bandipur wurden wir während unserer Reise freundlich begrüßt.

    Tag 12 – Wandern Sie von Bandipur ins Newaridorf Ramkot

    Reisedauer: ca. 2 Stunden hin und 2 Stunden zurück wandern

    Wenn Sie heute früh aufstehen, erleben Sie wie die Morgensonne immer höher steigt und die Umgebung in warmes Licht taucht. Die Nebelschwaden um die Berge lösen sich langsam auf und der Tag beginnt. Am besten natürlich – bei schönem Wetter – mit einem Frühstück auf der Terrasse Ihres Hotels. Nach dem Frühstück werden Sie von einem Englisch sprechendem Guide abgeholt, der mit Ihnen eine Wanderung zum Dorf Ramkot unternimmt. Sie laufen durch die grüne Hügellandschaft, entlang von Feldern und Reisterrassen. Wenn Sie das Dorf erreicht haben, lassen Sie sich an einem schönen Plätzchen mit Bergsicht für ein Picknick nieder. Der Guide hat alles bereits vorbereitet, sodass Sie heute ganz entspannt sein können.

    Kleines Nepali-Mädchen in Bandipur

    Eine freundliche Begrüßung – Namaste!

    Tag 13 – Den Schneegipfeln immer näher nach Pokhara

    Reisedauer: circa 4 Stunden

    Heute reisen Sie von Bandipur weiter nach Pokhara. Unterwegs verändert sich die Landschaft und die weißen Schneegipfel kommen immer näher. In Pokhara übernachten Sie in einem gemütlichen Trekkinghotel in der Nähe des Phewa Sees. Gehen Sie heute alles ganz entspannt an und machen Sie zum Beispiel einen Spaziergang um den See. Bei klarem Wetter glänzen die hohen Berge im Hintergrund in der Sonne und Sie erblicken den „Fischschwanzgipfel“ mit seiner charakteristischen Silhouette. Wenn Sie möchten, mieten Sie ein Boot und rudern über den See oder Sie machen es sich in einem der zahlreichen Cafés in Lakeside gemütlich, wo Sie von Kaffee bis zu frisch gepresstem Obstsaft fast alles bekommen.

    Aussicht beim Trekking ab Pokhara

    Aussicht während Ihres Nepal Trekkings.

    Tag 14 – Schuhe schnüren für das Trekking

    Reisedauer: circa 2 Stunden mit dem Auto und 4 Stunden Trekking von Birethanti nach Tirkhedhunga

    Ein Fahrer holt Sie nach dem Frühstück an Ihrem Hotel ab und bringt Sie in etwa zwei Stunden zum Dorf Birethani. Während Sie bergaufwärts zum Startpunkt des Trekkings fahren, tauchen die ersten Himalaya Riesen am Horizont auf. In Birethani treffen Sie Ihren Trekking-Guide und Ihren Träger. Der Träger übernimmt Ihr großes Gepäck, sodass Sie nur einen Tagesrucksack schultern. Packen Sie etwas zum Trinken, Ihre Kamera und einen warmen Pullover ein. Der Weg führt zunächst durch einen dichten Bambuswald und entlang grüner Felder. Da Sie ein individuelles Trekking unternehmen, bestimmen Sie selbst das Tempo bestimmen und unterwegs auch immer wieder rasten. Nach etwa vier Stunden erreichen Sie Tirkhedhunga, wo Sie heute in einem kleinen Gästehaus übernachten. Die Unterkunft ist sehr einfach. Es gibt zwar fließendes Wasser, aber keine heiße Dusche.

    Aussicht beim Trekking nach Ghorepani

    Genießen Sie die Aussicht auf grüne Täler und weiße Berggipfel.

    Tag 15 – Mit weiten Aussichten hoch nach Ghorepani

    Reisedauer: circa 6 Stunden Trekking von Tirkhedhunga nach Ghorepani

    Genießen Sie heute Morgen erst einmal ein ausgiebiges Frühstück. Gut gestärkt setzen Sie dann Ihr Annapurna-Trekking fort. Der erste Teil der heutigen Etappe ist leicht, denn es geht hinab ins Tal. Hier überqueren Sie den rauschenden Bergbach Burungdi Khola, der eiskaltes Schmelzwasser aus den Gletschern führt. Nach einer kurzen Rast an den Ufern des Baches geht es dann wieder hinauf – der schwerste Abschnitt Ihrer Trekkingtour steht an. Eine Steintreppe hinauf geht es auf 2.000 Meter Höhe. Wir haben den Blick auf die schneebedeckten Gipfel um uns herum als Belohnung für den anstrengenden Aufstieg empfunden. Glücklicherweise ist der letzte Teil des heutigen Trekkings wieder flacher. Sie laufen durch einen Rhododendronwald, der zur Blütezeit wunderbar bunt ist und duftet. Wenn Sie Ghorepani erreicht haben, können Sie sich bei einem Drink ausruhen und den Blick auf die hohen Berge und bunten Gebetsfahnen genießen, die hier im Wind flattern.

    Ein Nepalese trägt sein Bett

    Die Nepalesen transportieren in den Bergen viele Lasten zu Fuß.

    Tag 16 und 17 – Sonnenaufgang am Poon Hill und weiter nach Ghandruk

    Route: Ghorepani – (Poonhill) – Tadapani – Ghandruk

    Reisedauer: circa 4 Stunden Trekking pro Tag

    Heute heißt es früh aufstehen, denn ein Highlight Ihrer Trekkingtour steht auf dem Programm – der berühmte Sonnenaufgang am Poon Hill. Bereits vor dem Frühstück stehen Sie auf und machen sich auf den Weg zum Gipfel auf 3.190 Metern. Vergessen Sie also nicht, einen Snack einzupacken. Oben angekommen, suchen Sie sich einen Platz mit gutem Blick und beobachten von dort das Spektakel der Farben, wenn die aufgehende Sonne die weißen Gipfel des Annapurna und des Dhaulagiri tieforange färbt. Nach dem Sonnenaufgang können Sie erst einmal frühstücken und machen sich dann auf dem Weg nach Tadapani, wo Sie heute übernachten. Am nächsten Tag führt die Etappe Sie von Tadapani nach Ghandruk. Unterwegs gehen Sie an fruchtbaren Feldern vorbei, auf denen Bauern das Land bearbeiten. In Ghandruk übernachten Sie wieder in einer schlichten Lodge.

    Kinder in Nepal

    Neugierig und teilweise skeptisch haben uns die Kinder unterwegs gemustert.

    Tag 18 – Letzte Trekking-Etappe und Rückkehr nach Pokhara

    Route: Ghandruk – Nayapul – Pokhara

    Reisedauer: circa 3 Stunden Trekking und circa 1 Stunde im Auto

    Schon nähert sich Ihr zweites Trekking dem Ende. Wenn man jeden Tag unterwegs in der Natur ist, verfliegen die Tage wie im Flug. Der Weg nach Nayapul ist kurz. Sie benötigen zu Fuß etwa 3 Stunden. In Nayapul werden Sie bereits von Ihrem Fahrer erwartet, der Sie in etwa einer Stunde zurück nach Pokhara bringt. Sie wohnen wieder im gleichen Hotel wie zu Beginn Ihres Trekkings. Unser Tipp: Wir bieten in Pokhara auch ein komfortables Upgrade-Hotel mit Pool an. Unserer Meinung nach ist die komfortable Unterkunft genau der richtige Ort, um sich nach dem Trekking im Annapurna Gebirge gründlich zu erholen.

    Ruderboot

    Rudern auf dem See

    Tag 19 – Von Pokhara zurück nach Kathmandu

    Nach der Trekkingtour genießen Sie den Komfort Ihres Hotels in Pokhara und das ausgiebige Frühstück am heutigen Morgen. Anschließend werden Sie von einem Fahrer abgeholt und Sie machen sich gemeinsam auf den Weg Richtung Kathmandu. Es ist schön, noch einmal die nepalesische Landschaft an sich vorbei ziehen zu lassen. In der Hauptstadt angekommen, werden Sie zu Ihrem Hotel gebracht. Der Abend steht Ihnen zur freien Verfügung. Besuchen Sie noch einmal Ihr Lieblingsrestaurant in Kathmandu oder shoppen Sie Souvenirs auf den bunten Märkten und Geschäften in Thamel.

    Nepali-Frau

    Auf Wiedersehen Nepal – wir kommen wieder!

    Tag 20 und 21 – Rückflug von Kathmandu nach Deutschland

    Heute nehmen Sie Abschied von Nepal und fliegen zurück nach Deutschland. Ein Fahrer bringt Sie zum Flughafen. Natürlich können Sie diese Rundreise auf Wunsch noch etwas verlängern. Geben Sie uns einfach bei Ihrer Reiseanfrage Bescheid.

    Nach Ihrer Rückkehr sind wir natürlich gespannt auf Ihre Reisegeschichten und freuen uns über eine E-Mail mit Ihren Erlebnissen. Wenn Sie noch Fragen zu dieser Nepal Rundreise haben, können Sie uns einfach mailen oder anrufen. Oder Sie füllen unser Anfrageformular aus – wir senden Ihnen dann ein individuelles Reiseangebot zu.