Meine Reise

Bislang haben Sie Ihrer Reise noch keine Bestandteile hinzugefügt

    Erlebe Nepal

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2837 6638131

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen

    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

    Annapurna Runde

    In zwei Wochen das Annapurna-Gebirge umrunden

    • Keyfacts
    • Inklusive
    • Exklusive
    • Karte
    Reiseform: Individualbaustein
    schweres Trekking
    Reisedauer: 16 Tage/15 Nächte
    Reisebeginn: täglich
    Reiseroute: ab Pokhara oder Kathmandu - Besi Shahar - Bahun Danda - Chamje - Dharapani - Chame - Pisang - Manang - Leder - Throng Phedi - Throng La Muktinath - Jomsom - Tukche - Ghasa - Tatopani - Ghorepani - Pokhara
    Reisepreis: € 745,- p.P. bei 2 Personen

    Der Annapurna Circuit, die Trekking-Tour schlechthin für fitte Bergwanderer, führt quer durch eines der berühmtesten Berggebiete Nepals. Für dieses Trekking brauchen Sie eine gute Kondition, denn Sie gehen täglich etwa sechs bis sieben Stunden. Die Route führt durch nepalesische Bergdörfer, grüne Täler und über Steinpfade. Das Panorama mit über 6000 Meter hohen Berggipfeln ist atemberaubend. Die größte Herausforderung und im wahrsten Sinne des Wortes Höhepunkt dieser Tour ist der Aufstieg zum Thorung La Pass auf 5416 m Höhe.
    Zusammen mit einem Guide und lokalen Trägern umrunden Sie das Annapurna-Massiv und übernachten unterwegs in schlichten Lodges - meist mit fließendem Wasser, aber nicht immer mit einer warmen Dusche.

    Übernachtung: 15 Übernachtungen in einfacher Trekkinglodge Komfort 1
    Aktivitäten: Trekking mit Englisch sprechendem Guide und Träger
    Eintritte: Nationalparkgebühr
    Transport: Privattransfer im klimatisierten PKW vom Hotel zum Startpunkt und zurück zum Hotel
    Sonstiges: Meet & Greet
    • Frühstück, Mittag- und Abendessen (ca. 5 € pro Mahlzeit)

    • Trinkgelder

    Frauen auf dem Markt von Besi Shahar

    Bunter Markt in Besi Shahar

    Tag 1 – Spannende Vorbereitungen für die große Nepal-Tour

    Route: Dumre nach Besi Shahar Reisedauer: circa 7 Stunden mit dem Auto

    Heute werden Sie von unserem Guide in Pokhara oder Kathmandu abgeholt und zum Startpunkt des Trekkings gebracht. Sie fahren durch kleine Dörfer, wo Sie halten können, um die spielenden Kinder zu fotografieren oder die beschneiten Gipfel in der Ferne zu bewundern. Nach etwa sieben Stunden erreichen Sie den Ort Besi Shahar. Hier können Sie auf dem farbenfrohen Markt noch einige Sachen für das Trekking kaufen, aber erst gehen Sie mit unserem Guide zum ACAP Checkpoint um sich registrieren zu lassen, eigentlich nur eine Formalität. Ihr Name wird in ein Buch eingetragen und mit einem Stempel in Ihrem Permit können Sie Morgen Ihre Wanderung beginnen. Abends können Sie in einem der Restaurants die lokale Spezialität probieren: gedämpfte Momos (Teigtaschen). Sie übernachten in einer schlichten typisch nepalesischen Lodge. Wir empfehlen Ihnen, früh ins Bett zu gehen, denn morgen geht es erst richtig los…

    Thorung La Pass im Annapurna Gebiet

    Der höchste Wegpunkt auf dem Trekking – der Donnerpass auf 5416m Höhe

    Tag 2 bis einschl. 6 – Sehen und erleben

    Route: Marsyangdi Tal Reisedauer: circa 5 bis 7 Stunden Trekking pro Tag

    In den ersten Tagen Ihrer Tour gehen Sie durch das grüne Marsyangdi Tal. Sie folgen dem Flussbett und gehen an grünen Reisterrassen vorbei, auf denen Bauern arbeiten. Zwei Mal jährlich hängen die Bäume voller Äpfel und Sie können ganze Familien bei der Ernte beobachten. Auf den schmalen Pfaden begegnen Sie regelmäßig Mitgliedern der Taman und Gurung Bergstämme. Es sind Händler, die schon seit Jahrhunderten in den Bergdörfern mit Reis, Hühnern und Gewürzen handeln. Je tiefer Sie in das Annapurna-Massiv vordringen, desto mehr weiße Berggipfel ragen über Ihnen heraus. Unterwegs überqueren Sie wacklige Hängebrücken über reißenden Flüssen. Sie kehren in gemütlichen Teehäusern ein, wo Sie immer mit einem großen, ehrlichen Lächeln bedient werden und von wo aus Sie oft Aussicht auf die Himalaya-Riesen haben. Am Ende der Woche weichen die grünen Täler den trockenen kahlen Ebenen des hoch gelegenen Manang Distrikts.

    Während der Annapurna-Umrundung übernachten Sie in kleinen Dörfern in den so genannten Trekkerlodges (oder Teehäusern), wo Sie auch anderen Wanderern begegnen. Die Zimmer sind einfach, mit gemeinschaftlichen Duschen und Toiletten. In den Lodges können Sie auch essen, es werden einige lokale Gerichte wie ‚Dal Curry Rice‘ (Linsen mit Reis) oder Büffel und Yakfleisch angeboten. Manchmal stehen auch Pizza oder Pfannkuchen auf der Speisekarte. Eine ausgiebige Mahlzeit kostet nur ein paar Euros. Ihr Guide begleitet Sie während des gesamten Trekkings. Er kennt das Gebiet wie seine Westentasche und kann Ihnen Einiges über die Natur und Kultur im Annapurna-Gebirge erzählen. Ein einheimischer Sherpa trägt Ihren Rucksack. Das ist nicht nur bequem, auch profitiert so die lokale Bevölkerung vom Tourismus. Sie nehmen selber nur einen Tagesrucksack mit Getränken, einem warmen Pullover und Ihrer Kamera mit. Der Träger übernimmt den Rest.

    Wegweiser zum Thorung La Pass im Annapurna Gebiet

    Immer wieder diese schönen Aussichten: Der Thorong La Pass (Donnerpass)

    Tag 7 bis einschl. 11 – Und immer höher geht es

    Route: Muktinath Tal und Thorung La Pass

    Reisedauer: circa 5 bis 7 Stunden Trekking pro Tag und 1 Ruhetag

    In der zweiten Woche erreichen Sie die weiten, trockenen Ebenen des Manang Bezirks. Sie legen hier erst einmal einen Ruhetag ein, um sich auf die nächste Phase der Nepal-Tour vorzubereiten: den Aufstieg zum hohen Thorung La Pass. Sie befinden sich jetzt auf 4000 bis 5000 Meter Höhe. Die Luft ist dünn und trocken und insbesondere nachts ist es viel kälter. Rechnen Sie damit, dass Sie unter Höhenkrankheit, mit Symptomen wie Kopfschmerzen oder Übelkeit, leiden können.

    Der Aufstieg zum Thorung La Pass ist anstrengend. Über sich windende Pfade steigen Sie Schritt für Schritt etwa sechs Stunden lang aufwärts. Es ist besser, wenn Sie langsam gehen, denn die Luft ist sauerstoffarm und Sie geraten schnell außer Atem. Schließlich befinden Sie sich dann auf 5416 Meter Höhe, Auge in Auge mit den beschneiten Gipfeln des Himalajas. Die Dörfer unten mit den bunten Gebetsflaggen sind kleine Punkte geworden. Wow…

    Wanderin in karger Landschaft bei Jomsom

    Toll – wie weit wir heute schon gewandert sind

    Tag 12 bis einschl. 16 -Geschafft – Ende dieser atem(be)raubenden Nepal-Tour

    Route: Kali Gandaki Tal Reisedauer: circa 5 bis 7 Stunden pro Tag

    Der letzte Teil dieser Nepal-Tour beginnt mit einer Fahrt von ungefähr 6 Stunden mit dem Jepp oder Minibus nach Tadopani. Am folgenden Tag geht das Trekking weiter in das Kali Gandaki Tal an der anderen Seite des Berges und gehen durch das Tal des berühmten Jomsom Treks. Dieses Tal ist wieder völlig anders als die andere Seite des Berges. Durch Verwüstung und die weitläufigen Kornfelder scheint das Tal gelb zu glühen. Hinauf und hinab geht es über steinige Pfade. Zwischendurch kehren Sie in kleinen, gemütlichen Teehäusern ein, wo aus riesigen Kannen Tee ausgeschenkt wird. Am Ende der Woche erwartet Sie noch eine letzte Herausforderung: Der Aufstieg zum Poon Hill. Im Vergleich zum Thorung La ist dies eine leichte Besteigung mit einer fantastischen Belohnung: Der Sonnenaufgang, der die Berge tief rot und orange färbt, da bekommt man Gänsehaut…

    Der letzte Teil des Trekking Annapurna Circuit ist eine der populärsten Trekkingrouten Nepals, der Jomsom Trek. Einige unserer kürzeren Trekkings, die auf der Trekking-Übersicht beschrieben sind, führen auch durch dieses Gebiet und Sie begegnen hier mehr Menschen. Die meisten wandern die Route allerdings in entgegensetzter Richtung. Die Lodges sind hier etwas luxuriöser und die Wahrscheinlichkeit, dass es warmes Wasser gibt größer.

    Nach etwa zwei Wochen ist Ihre Nepal-Tour zu Ende und Sie reisen mit dem Minibus zurück nach Pokhara. In Pokhara angekommen, können Sie in einem gemütlichen Hotel übernachten. Gerne planen wir diese Nacht für Sie ein, wenn Sie möchten. Für viele eine Beruhigung: In dieser ruhigen Stadt an einem See gibt es auch wieder Hamburger, Pizzas und frisch gepresste Säfte. Wenn das Wetter es zulässt, sehen Sie die hohen, weit entfernten Gipfel. Sie können mit einem Ruderboot über den See fahren und den Barahi Tempel in der Mitte des Sees besuchen. Im Anschluss bietet es sich an, mit dem Baustein „Dschungelabenteuer im Chitwan Nationalpark“ den Dschungel zu entdecken.

    Begegnung zwischen Touristin und Einheimischer auf Markt in Nepal

    Gebetsmühlen gehören zu Nepal wie der Himalaya

    Tipps für Ihre Nepal-Tour

    Beste Reisezeit

    Die beste Zeit für ein Trekking in Nepal ist im Frühjahr (März bis einschl. Mai) und Herbst (Oktober und November). In unseren Sommermonaten (Juni bis einschl. September) ist in Nepal Regensaison, und das Reisen kann durch Erdrutsche, die manchmal den Weg versperren, behindert werden. Ein Nepal-Tour in der Regensaison, insbesondere in Gebieten über 1000 Meter, ist auch keine reine Freude. Viele Wege sind matschig und rutschig und es kann vorkommen, dass das Trekking wegen der Witterungsbedingungen nicht stattfinden kann. In unserem Winter (Dezember bis einschl. Februar) kann es ganz schön kalt sein, sodass die höher gelegenen Pässe wegen des Schnees geschlossen sein können.

    Unterkunft

    Während Ihrer Tour übernachten Sie in Trekking Lodges. Dies sind (sehr) schlichte Blockhütten im nepalesischen Stil, oft nur mit einigen Zimmern mit zwei Einzelbetten. Es gibt fließend Wasser in den Lodges, rechnen Sie allerdings damit, dass es nicht immer warmes Wasser gibt…Decken sind vorhanden, aber wir raten Ihnen, selber einen Leinenschlafsack mitzunehmen. In Pokhara und Kathmandu können Sie Schlafsäcke mieten.

    Speisekarte für Yak-Gerichte

    Bevorzugen Sie Yak, Yak oder Yak?

    Essen & Trinken

    In den Trekker-Lodges können Sie preisgünstig essen und trinken. Für noch nicht einmal fünf Euro bekommen Sie eine vollständige Mahlzeit. Die Menüs bestehen aus lokalen Spezialitäten wie Dal Bhat (Reis mit Linsen), gedämpften Momos (Teigtaschen) und Brot. Oft stehen auch einige westliche Spezialitäten auf der Speisekarte, wie Tomatensuppe, Pizza und Pfannkuchen. Tagsüber können Sie in einem der zahlreichen Teehäuser oder ‚Bhattis‘ auf eine Tasse Tee oder eine kalte Cola einkehren.

    Gepäck

    Während des Trekkings geht, außer dem Guide, für je 2 Teilnehmer ein Träger mit. Dieser Träger darf höchstens 15 Kilo tragen. Es ist daher empfehlenswert, für Ihre Nepal-Tour nur leichtes Gepäck mitzunehmen und eventuell selber einige Sachen im Tagesrucksack mitzunehmen. Nehmen Sie in Ihrem Tagesrucksack z. B. Ihre Kamera, Regenkleidung, warme Kleidung und etwas zu trinken mit.

    Trinkgeld

    Es ist keine Pflicht, aber Trinkgeld für den Träger und die Guides ist üblich und wird sehr geschätzt. Eine gute Faustregel ist 2,50 Euro pro Tag und pro Person.

    Höhenkrankheit

    Bei diesem Trekking kommen Sie teilweise in sehr hohe Lagen, ab ca. 2.500 Höhenmetern können Symptome der Höhenkrankheit auftreten. Diese Symptome äußern sich individuell unterschiedlich durch z.B. Kopfschmerzen, Müdigkeit und Schwindel. Bei stärkeren Symptomen ist die einzige Hilfe ein Abstieg in geringere Höhen. Generell helfen zur Vorbeugung der Höhenkrankheit eine gute Akklimatisierung, ausreichende Ruhepausen, viel Trinken und eine gute Kondition. Gerne planen wir für Sie zusätzliche Reisetage und Übernachtungen ein, um Ihrem Körper mehr Zeit für die Anpassung an die Höhe zu geben. Bitte sprechen Sie mit Ihrem zuständigen Arzt über dieses Thema und klären Sie, ob ein Trekking in diesen Höhen für Sie geeignet ist. Sprechen Sie gerne unsere Nepal-Reisespezialisten bei Fragen zu diesem Thema an.