Meine Reise

Bislang haben Sie Ihrer Reise noch keine Bestandteile hinzugefügt

    Erlebe Nepal

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2837 6638131

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen

    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

    Zuhause bei Tibetern

    Den Alltag der Tibeter bei einem authentischen Homestay erleben

    • Keyfacts
    • Inklusive
    • Exklusive
    • Karte
    Reiseform: Individualbaustein
    Reisedauer: 2 Tage / 1 Nacht
    Reisebeginn: täglich, am Wochenende sind einige Einrichtungen geschlossen
    Ort: nahe Pokhara
    Reisepreis: € 113,- p.P. bei 2 Personen

    Erleben Sie einen besonderen Kultur-Baustein abseits der Touristenpfade. Nicht weit von Pokhara werden Sie von einer tibetischen Familie gastfreundlich zu Hause empfangen und verbringen einen Tag in einer lokalen tibetischen Gemeinschaft. Viele Tibeter, die aufgrund der politischen Situation in ihrem Heimatland nach Nepal ausgewandert sind, haben hier ihre neue Heimat gefunden. In den Außenbezirken von Pokhara liegen vier tibetische, gut organisierten Siedlungen; jede mit einer eigenen Gompa (buddhistisches Kloster), einer Schule, einem Ärztehaus sowie einer Teppich-Arbeitsgemeinschaft. Besonders auffallend ist die typisch tibetische Architektur. Bei Ihrem Aufenthalt hier können Sie erleben wie das Leben der Tibeter in Nepal heute wirklich ist.

    Übernachtung: 1 Übernachtung in einem schlichten Zimmer einer tibetischen Familie Komfort 1
    Aktivitäten: geführte Tour durch eine tibetische Siedlung
    Transport: Transfer zur Unterkunft im Privattransfer
    Mahlzeiten: 1x Frühstück, Mittag- und Abendessen
    • Weitere Mahlzeiten

    • Trinkgelder

    Tibeter in Nepal

    Die Tibeter sind sehr gastfreundliche Menschen

    Tag 1 – Erleben Sie das tibetische Nepal

    Heute besuchen Sie ein kleines tibetisches Dorf mitten in Nepal. Sie werden gastfreundlich von Ihrem Guide und einer tibetischen Familie empfangen und lagern zunächst Ihr Gepäck in der einfachen Unterkunft. Nach der Ankunft haben wir erst einmal einen typisch tibetischen Buttertee getrunken, welcher aus Salz und Butter aus Yakmilch hergestellt wird (auch Yak-Buttertee genannt). Dieser schmeckt eher wie eine dünne Suppe, gewöhnungsbedürftig, aber sehr lecker. Anschließend gibt es ein reichhaltiges Mittagessen mit verschiedenen tibetischen Spezialitäten. Besuchen Sie am Nachmittag zum Beispiel eine Schule und unterhalten Sie sich mit den Kindern sowie dem Personal. Besuchen Sie unbedingt auch das tibetische Kloster. Hier haben Sie die Möglichkeit, mehr über den tibetischen Buddhismus zu erfahren – das Ganze von einem Mönch, der gerne Ihre Fragen beantwortet und der Ihnen die Wege zur Erleuchtung näherbringt. Am frühen Abend haben wir anregende Unterhaltungen über das allgemeine Leben im Dorf und den tibetischen Lebensstil geführt. Bis tief in die Nacht saßen wir um den Tisch und tauschten Erfahrungen aus. Schlafen werden Sie heute Abend in einem Gastraum, der extra für Sie hergerichtet ist. Die Badezimmer sind oft nur mit einem Waschbecken und einer einfachen Toilette ausgestattet, bieten aber alles, was man für eine Nacht braucht.

    Eine typisch tibetische Stupa

    Eine tibetische Stupa in Nepal

    Tag 2 – Es gibt viel zu entdecken im tibetischen Dorf

    Die Reihenfolge des Programms heute Morgen ist variabel. Abhängig vom Wochentag (am Wochenende sind viele Einrichtungen geschlossen) und davon, was Sie mit Ihrem Guide besprechen, machen Sie sich nach dem Frühstück auf, das Dorf noch weiter zu erkunden. Ihr Guide wird Ihnen alles in Ruhe erklären und ist immer bereit, Ihre Fragen ausführlich zu beantworten. Wir waren zunächst zu Besuch bei zwei einstigen Freiheitskämpfern. Von ihnen haben wir interessante Geschichten aus erster Hand über die Besetzung Tibets und den Widerstand der Tibeter an der Seite des 14. Dalai Lamas gehört. Auch von ihrer Hilfe bei dessen Flucht aus Tibet haben die ehemaligen Freiheitskämpfer erzählt. Ihr Guide hilft an dieser Stelle, Ihre Fragen zu übersetzen, denn die meisten Menschen hier sprechen kaum Englisch. Anschließend kehrten wir in einem Seniorenheim innerhalb des Dorfes ein. Hier wird viel gebetet. Auch Gäste können an einer Gebetsstunde („puja“) teilnehmen.

    Touristen mit tibetischem Mönch in Jampaling

    Erste Begegnungen mit dem tibetischen Buddhismus

    Im Verlauf dieses Bausteins lernen Sie sicher einige tibetische Begriffe, um die Personen zu grüßen, die Ihnen während Ihres Aufenthalts begegnen. Hier heißt es z.B. nicht „Namaste“, wie man es sonst in Nepal gewohnt wäre, sondern „Tashi Delek“ – ein freundliches „Hallo“.

    Dann setzen Sie Ihre Nepalreise fort, zum Beispiel zurück nach Pokhara, wo Sie den Baustein Kräfte sammeln am Bergsee in Pokhara beginnen.

    Wer noch mehr über Tibet erfahren möchte, dem empfehlen wir das Buch „Buddha‘s Warriors“, welches von der Geschichte der chinesischen Besetzung in Tibet erzählt. Sie können es in den Buchläden Kathmandus oder in Pokhara günstig erwerben.