Meine Reise

Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

Menu Menu
  • 0
    • Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

    Hier finden Sie Ihre ausgewählten Bausteine

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2151 3880 131

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen

    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

     

    Trinkgeld in Nepal

    Trinkgeld wird gerne angenommen und auch oft erwartet. Wie in vielen anderen asiatischen Ländern sind die Stundenlöhne in Nepal im Dienstleistungsbereich oft sehr niedrig, sodass die Nepalesen auf Trinkgeld angewiesen sind.

    In den preisgünstigeren Hotels und Restaurants können Sie von etwa 5% der Gesamtsumme ausgehen oder einfach etwas Kleingeld geben. In teureren Restaurants sind 10% üblich. Oft ist auf der Restaurantrechnung bereits eine ‚Service charge‘ mit inkludiert – in diesem Fall ist weiteres Trinkgeld nicht notwendig. Überprüfen Sie die Rechnung also besser dahingehend.

    Für Kofferträger sind etwa 10 Rupien Trinkgeld ausreichend.
    Für Guides kann man sich je nachdem, ob man einen Halbtages – oder Ganzstagesausflug hinter sich hat, an 3 -5 US-Dollar/ 5 – 10 US-Dollar Trinkgeld pro Person orientieren. Natürlich können Sie auch mehr geben, sollte der Guide seinen Job besonders gut gemacht haben. Für Träger bei Trekkings sind 5 US-Dollar am Tag ausreichend, für den Trekking Guide etwa 10 US-Dollar pro Tag.

    Bei den längeren Trekkings ist es üblich, dass das Trinkgeld erst ganz am Ende der Tour gegeben wird.

    Es ist unter Nepalesen üblich, dass in Tempeln, an religiösen Stätten kleinere Geldbeträge gespendet werden, auch für das eigene Karma. Insofern machen Sie nichts falsch, wenn Sie selber bei dem Besuch einer religiösen Stätte etwas Geld spenden, auch wenn es nur kleine Beträge sind (es fast an jeder Ecke Spendenboxen).

    Nepal ist ein Entwicklungsland, daher gehören Bettler auch zum Alltagsbild. Auch in Nepal gilt, dass man Bettlern, besonders bettelnden Kindern, keine Almosen geben sollte. So verhindern Sie, dass das Betteln noch mehr gefördert und Kinder dafür nicht die Schule schwänzen.