Meine Reise

Bislang haben Sie Ihrer Reise noch keine Bestandteile hinzugefügt

    Erlebe Nepal

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2837 6638131

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen

    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

    Verantwortliches Reisen

     

    Schmetterling ist auf Finger gelandet

    Ganz nah dran

    Die Welt im Blick

    Global und sozial

    Die Vielfalt der Kulturen und die vielen Facetten der Natur und Tierwelt sind es, die uns täglich neu begeistern. Eine nachhaltige Entwicklung bedeutet uns viel und als Reiseveranstalter sehen wir uns in der Pflicht, Verantwortung in diesem Bereich zu übernehmen. Darum unterstützen wir rücksichtsvolles Reisen.
    Wir achten darauf, dass unsere Reisen möglichst nachhaltig und authentisch sind, dass sie natürlich Spaß machen und konform sind mit unseren Werten und Vorstellungen im Hinblick auf Menschenrechte und Tierschutz.
    Seit Mai 2017 kompensieren wir den CO2-Gehalt der über uns gebuchten Flüge und Landpakete und investieren in verschiedene Klimaprojekte.

     

     

    Mann sitzt in seinem Verkaufstand

    Der Laden an der Ecke

    Menschen begegnen

    Näher zusammenrücken

    People first: Meinungen, Erfahrungen, Begegnungen, Wertschätzungen  – die Menschen sind uns wichtig!  Wir können so viel voneinander lernen. Auf unseren Reisen machen Sie Bekanntschaft mit den Einheimischen, mit Sitten, Bräuchen und Ritualen. Unsere Unterkünfte sind meist landestypisch und werden von Einheimischen geführt. Viele sind in Familienbesitz und bieten nur wenige Zimmer für Besucher an. Die Einwohner selbst sollen am Tourismus verdienen. Außerdem engagiert unser Partner einheimische Guides und Fahrer – diese kennen ihr Land am allerbesten und können Ihnen am meisten darüber erzählen.

     

     

     

     

    Kinder putzen gemeinsam Zähne

    Zahnputzaktion in einer Landschule

    Darauf kommt es an

    Hilfsprojekt in Asien

    Viele Menschen sind auf die Hilfe anderer angewiesen. Der internationale Tourismus stellt auch in Asien eine wichtige Einnahmequelle dar – leider profitieren jedoch nicht alle Bevölkerungsschichten von diesem enorm wachsenden Wirtschaftszweig. Die Armut bleibt bei großen Teilen der Bevölkerung unverändert, vor allem Kinder sind betroffen. Darum unterstützen wir das Baumhaus-Hilfsprojekt in China. Bereits 2007 gegründet, kümmert sich Baumhaus um die Förderung und Bildung von Kindern, um ihnen zu einem Lebensumfeld in sozialer Sicherheit und Selbstbestimmung zu verhelfen. Durch die enge Zusammenarbeit mit „Jugend im Ausland“ und „weltwärts“ konnten schon viele Freiwillige nach China entsendet und damit ganz unterschiedliche Projekte erfolgreich realisiert werden. Es ist toll zu sehen, was in den letzten Jahren vor Ort alles auf die Beine gestellt werden konnte. Lesen Sie weiter für ausführlichere Informationen zur erfolgreichen Arbeit des Vereins. Über das Buchungsformular bieten wir Ihnen die Möglichkeit, dieses Projekt mit einer Spende zu unterstützen.

     

     

    Helferin erklärt Einheimischen den Ablauf der Kleiderverteilung

    Verteilaktion in den Bergen

    Kleidung sammeln – Aktionen, die viel Not lindern

    Der Winter in den Bergen ist kalt und viele Familien haben nicht genügend, viel zu dünne oder kaputte Kleidung zur Verfügung. Bei der Arbeit auf den Feldern und in schmutziger Umgebung ist der Verschleiß extrem hoch. Besonders Kinder sind davon betroffen, die aus ihren alten Kleidungsstücken sehr schnell herauswachsen. Die Armut der Familien in den Bergen ist groß weshalb sie sich die benötigte Kleidung nicht kaufen können. Baumhaus sammelt in mehreren selbst aufgestellten Containern Kleiderspenden, um diese dann zu sortieren und an die Bedürftigen weiterzugeben. In Zusammenarbeit mit Ansprechpartnern in Bergdörfern und Schulen werden Verteilaktionen geplant und durchgeführt. So konnten bereits in vielen Grundschulen die Kinder und ihre Familien mit insgesamt über 15000 Kleidungsstücken versorgt werden.

     

     

     

    Junge in einer Hütte

    Aufklärung ist wichtig

    Hygiene und Gesundheit – Aufklärung von Schulkindern

    Das Verständnis für Hygiene ist z.B. in China ein völlig anderes als in Deutschland. Gerade in abgelegenen Regionen gibt es viele Kinder, die sich noch nie die Zähne geputzt haben. Sie kennen auch den Zusammenhang von Zucker und Karies nicht. Ziel des Projektes ist es, Aufklärung zu betreiben und eine Unterstützung bei der Umsetzung zu sein. Mit gespendeten Hygieneartikeln wie Zahnbürsten, Zahncreme und Seife gehen die Projekthelfer in Bergschulen. Spielerisch wird den Kleinen vermittelt, warum Zähneputzen und Händewaschen wichtig sind. Dann wird geübt und zum regelmäßigen Putzen motiviert.

     

     

     

     

     

    Kinder in Slumsiedlung

    Brücken bauen

    Hilfe in den Elendsvierteln – Das Slumkidsprojekt

    Nahe den Einsatzorten der Freiwilligen gibt es mehrere Slums, deren Bewohner räumlich und gesellschaftlich von den anderen abgegrenzt leben. Sie gehören der Lisu Minderheit an und sprechen zumeist kein Hochchinesisch. Der Zugang zu gutbezahlten Jobs bleibt ihnen dadurch verwehrt. Die Kinder müssen schon früh zum Verdient beitragen und sammeln Plastikflaschen aus dem Müll, um sie später zu verkaufen. Aus Geldmangel und weil sie aufgrund der Ein-Kind-Politik illegal sind, besuchen sie keine Grundschule. Hier setzt Baumhaus an mit dem Motto „Bildung ist DER Ausweg“. Schon eine einfache Grundschulbildung mit den dort erworbenen Chinesisch- Kenntnissen kann ihre weiteren Chancen deutlich verbessern. Durch Übersetzer haben die Freiwilligen Kontakt zu den Familien in den Slums aufgenommen und erreicht, dass nun schon 33 Kinder in die Schule gehen können. Vor Ort stellen die Freiwilligen das Bindeglied zwischen Pate und Patenkind dar, betreuen dieses und halten den Unterstützer über seine Entwicklung auf dem Laufenden.

     

     

    Kind trägt anderes Kind huckepack

    … für viele kleine Leute

    Wie können Sie spenden? – Viele kleine Schritte …

    Jeder erlebe-fernreisen-Kunde kann selber entscheiden, ob er bei seiner Buchung dieses Projekt unterstützen möchte. Es ist ein Betrag in Höhe von 12,- Euro pro Buchung festgesetzt. Das macht sowohl unseren als auch Ihren Aufwand deutlich geringer. Gerne können Sie den Betrag aber auch ändern – bitte geben Sie in diesem Fall die gewünschte Spendenhöhe im Kommentarfeld Ihres Buchungsformulares an. Wir übernehmen dann alle weiteren Schritte und damit die Garantie, dass Ihr Geld auch wirklich beim Baumhaus-Projekt in China ankommt und den Einsatz dort weiter möglich macht. Baumhaus hat auch eine eigene Homepage, auf der Sie noch weitere Informationen über die Organisation, die Projekte und die Arbeit vor Ort nachlesen können: Baumhaus Projekt

     

    weiter lesen

     

     

    Einheimische und Gäste bereiten gemeinsam das Essen zu

    Essen gemeinsam zubereiten

    Eintauchen in Nepal

    Besondere Bausteine

    Für den südasiatischen Binnenstaat haben wir uns etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Hier haben Sie die Möglichkeit, mit den Tharu in den Dschungel zu gehen und deren Lebensraum näher kennenzulernen. Der Stamm hat seine eigene Sprache und ist im Chitwan Nationalpark zu Hause. Die Tharu sind sehr naturverbunden und kennen sich im Dschungel bestens aus, so dass Sie bei Ihrem gemeinsamen Streifzug einige Zutaten für das Abendessen in gemütlicher Runde sammeln können. Ein ‚Jungle Tower‘ am Rande des Dschungels wird Ihre Unterkunft sein. Sie ist auf Pfählen errichtet, so dass Sie nachts vor ungebetenen Tier-Gästen keine Angst zu haben brauchen.

     

     

     

    Bergkulisse mit und ohne Schnee

    Auf die Perspektive kommt es an

    Unser Partner

    Die Augen offen halten

    Vor Ort in Kathmandu nimmt unsere Partner-Agentur ihre Verantwortung sehr ernst, sowohl im sozialen als auch im nachhaltigen Bereich. Unsere Kollegen dort versuchen sicherzustellen, dass die ‚kleinste‘ Person in der Kette den direkten Nutzen vom Tourismus erhält und setzen sich dafür ein. Zuverlässige, einheimische Fahrer werden unterstützt und gefördert.
    Im Büro wird soweit wie möglich auf Ausdrucke verzichtet und Papier recycelt, auch erneuerbare Energien kommen dort zum Einsatz. Viele kleine Schritte können an dieser Stelle Großes bewirken.

     

     

    Frau und Kind lachen vom Balkon des Kinderheimes

    Im Hope-Kinderheim

    Was können wir tun?

    Vor der eigenen Haustür

    Ein Fokus liegt bereits bei der Reiseplanung und damit in unserem eigenen Büro. Es werden erneuerbare Energien genutzt und das lokale Umfeld unterstützt – vom Biobäcker bis zum ‚Buchhändler um die Ecke‘. Die Umwelt freut sich über den Verzicht auf Kataloge und Papierausdrucke. Es finden interne Aktivitäten wie z.B. Kochevents statt, um auch im kleinen Rahmen zu sammeln und Projekte zu unterstützen. Erlebe-fernreisen bietet jedem Mitarbeiter die Möglichkeit, sich bei der DKMS (Deutsche Knochenmark Spender Datei) registrieren zu lassen. So kann jeder Einzelne aktiv werden und dazu beitragen, Leben zu retten!
    Seit einigen Jahren besuchen wir regelmäßig Übungen von ISAR Germany und können uns dabei von der Einsatzbereitschaft eines unserer Hilfsprojekte selber überzeugen. Hierbei werden bei nachgestellten Katastrophen z.B. neue Geräte getestet und Suchhunde geschult. Der Einsatz der Ehrenamtlichen ist wirklich beeindruckend.

     

    Mann sitzt vor Bergkulisse und liest

    Eintauchen in die Natur

    Was können Sie tun?

    Nachhaltigkeit und Respekt

    Ein klein wenig kann jeder Einzelne zu einer verträglichen Reise beitragen und seine soziale und ökologische Verantwortung ernst nehmen.
    Ein rücksichtsvoller Umgang mit der Bevölkerung in den Zielländern ist sehr wichtig. Dazu gehören auch der Respekt vor Sitten und Bräuchen und eine angemessene Diskretion z.B. beim Fotografieren. Außerdem können Sie bei jeder Buchung eines unserer Hilfsprojekte unterstützen. Zu allen Projekten haben wir persönlichen Kontakt und bekommen mehrmals jährlich aktuelle Informationen. So sind wir immer ganz nah dran!